BayWa r.e. vergrößert britische Onshore-Wind-Pipeline

zur Übersicht

BayWa r.e. hat das britische Erneuerbare-Energien-Geschäft von Forsa Energy übernommen. Unterstützt von der auf Energie spezialisierten Private-Equity-Gesellschaft Riverstone, entwickelt, baut und betreibt Forsa Energy Anlagen in ganz Europa.

Die Akquisition ist Teil der Wachstumsstrategie von BayWa r.e. für Großbritannien, um mehr Greenfield-Windprojekte zu entwickeln. Insgesamt erhält BayWa r.e. durch die Übernahme Zugang zu einer Pipeline von schottischen Onshore-Windparks mit einer Gesamtleistung von 350 MW. Aktuell verantwortet das Unternehmen in Großbritannien und Irland die Betriebsführung von Solaranlagen mit einer Leistung von 823 MW sowie Windparks mit 1.047 MW.  

Momentan beinhaltet die Pipeline Baugenehmigungen für sechs Windparks mit einer Gesamtleistung von 200 MW. Darüber hinaus wird bis 2020 die Genehmigung eines weiteren großen Windparks mit einer Leistung von 150 MW erwartet.

Neben den Windparks wird BayWa r.e. auch ein auf die Entwicklung und den Bau von Windenergieprojekten spezialisiertes Team übernehmen. Unter der Leitung von Alasdair MacLeod, Director Renewables Generation bei Forsa Energy, kann das Team eine beispiellose Erfolgsbilanz in den Bereichen Greenfield-Entwicklung, Bauplanung, Bau und Asset Management vorweisen und ergänzt damit das bestehende BayWa r.e.-Team in Großbritannien optimal.  

Gordon MacDougall, Managing Director bei BayWa r.e. UK Limited, kommentiert: „Der Vertrag mit Forsa Energy spiegelt die spannende Entwicklung auf dem britischen Markt für Erneuerbare Energien wider und trägt dazu bei, unsere Kapazitäten im Bereich Onshore-Windenergie deutlich zu steigern. Wir freuen uns diese Projekte gesichert zu haben und zeitnah zu entwickeln. In diesem Zusammenhang möchten wir auch die neuen Mitglieder unseres Teams herzlich begrüßen. Sie haben in den vergangenen Jahren Projekte mit einer Gesamtleistung von mehr als 1 GW in Großbritannien realisiert – eine echte Erfolgsgeschichte.“

„Wir setzen uns für die Erneuerbaren in Schottland ein und fühlen uns den Zielen der schottischen Regierung zum Ausbau der Windenergie verpflichtet. Mit unserem Investment wollen wir insbesondere auch in förderfreien Märkten weiter wachsen. Diese Akquisition ermöglicht es uns, unsere Greenfield-Entwicklung zu stärken und damit unsere Präsenz im britischen und irischen Markt weiter auszubauen.“

Onshore-Wind ist ein wichtiger Bestandteil im schottischen Erneuerbare-Energien-Mix und trägt zum Erreichen des Zieles bei, die Stromversorgung in Schottland bis 2020 komplett durch Erneuerbare Energien abzudecken.

Durch den Deal mit Forsa Energy wird BayWa r.e. zu einem der führenden Onshore-Windpark-Entwickler in Schottland – und das zu einem Zeitpunkt, an dem die jüngsten Umfragen der britischen Regierung ein Allzeithoch in der öffentlichen Unterstützung für Onshore-Wind belegen. 

Alan Baker, CEO von Forsa Energy, betont: „Gemeinsam mit unserem Aktionär Riverstone freuen wir uns sehr, dass BayWa r.e. unser britisches Onshore-Windenergie-Portfolio übernommen hat. Dazu haben sicherlich auch die Synergien zwischen den beiden Teams, übereinstimmende strategische Ausrichtungen sowie die bisherige Erfolgsgeschichte der Projekte beigetragen. Die internationale Ausrichtung und das Know-how von BayWa r.e. in der Realisierung von Windenergieprojekten macht das Unternehmen für uns zu einem optimalen Partner, um die Weiterentwicklung unseres Portfolios voranzutreiben und es in einem zunehmend förderfreien Markt zu realisieren.“

„BayWa r.e. nutzt bei der Weiterentwicklung der Projekte die Basis, die das britische Erneuerbare-Energien-Team von Forsa Energy zusammen mit den Landbesitzern, Gemeinden und anderen wichtigen Interessengruppen geschaffen hat. Ohne diese enge Zusammenarbeit hätten wir in der Vergangenheit nicht zur Erreichung der schottischen Ziele im Bereich der Erneuerbaren Energien beitragen können. Wir wünschen BayWa r.e. und unseren früheren KollegInnen alles Gute für ihre Zukunft als führender unabhängiger Projektierer für Erneuerbare Energien in Schottland und darüber hinaus. Bei Forsa Energy freuen wir uns auf eine weiterhin enge Zusammenarbeit in diesem Bereich.“

BayWa r.e. hat sich zum Ziel gesetzt, die langfristige Integration Erneuerbarer Energien in Großbritannien und Irland voranzutreiben. Mit dieser Akquisition unterstreicht das Unternehmen den Anspruch, seine Position im britischen Markt zu stärken und weiter auf die Entwicklung neuer Projekte zu setzen. BayWa r.e. wird nun mit Hilfe des erfahrenen Teams die zügige Entwicklung der Projekte vorantreiben. Der Bau des Windparks Inverclyde mit einer Gesamtleistung von 24 MW wird voraussichtlich noch im Sommer 2019 beginnen. 
 

zur Übersicht
Felix Gmelin
Communication Manager
BayWa r.e. renewable energy GmbH
Nach oben