Größtes off-grid Solar-Batterie-System der Minenindustrie

zur Übersicht

Suntrace GmbH und BayWa r.e. haben gemeinsam mit B2Gold Corp. (CA) das in der Minenindustrie weltweit größte, netzunabhängige Solar-Batterie-Hybridsystem der Fekola Goldmine in Mali, Westafrika, in Betrieb genommen. Die Solar-Batterie-Hybridanlage wurde hierzu erfolgreich in den bestehenden Kraftwerksbetrieb integriert und der letzte Bauabschnitt der PV-Anlage befindet sich auf Kurs zur Fertigstellung im Juni.

Hybridprojekte dieser Art, die Solarenergie- mit konventioneller Energieerzeugung und Batteriespeichern kombinieren, sind eine effiziente Möglichkeit, in netzfernen Gebieten rund um die Uhr eine zuverlässige Stromversorgung zu gewährleisten. Nach Abschluss der Machbarkeitsstudie von Suntrace und BayWa r.e. genehmigte B2Gold im Juli 2019 die Umsetzung des Hybridprojekts, welches optimal auf die Bedürfnisse des Minenbetriebs abgestimmt ist. 

Die Fekola-Goldmine ist täglich 24 Stunden in Betrieb. Mit der neuen 30-MW-Solaranlage können tagsüber drei von sechs Schwerölgeneratoren abgeschaltet, und auch die Energieerzeugung der restlichen drei Generatoren wesentlich verringert werden. Der 15,4 MWh große Batteriespeicher gleicht Schwankungen in der Energieerzeugung aus und sorgt für einen zuverlässigen Betrieb, so dass tagsüber bis zu 75 % des Strombedarfs der Goldmine durch erneuerbare Energien gedeckt werden kann.

Dennis Stansbury, Senior Vice President bei B2Gold, erklärt: „Suntrace und BayWa r.e. haben eine zentrale Rolle bei der Umsetzung einer nachhaltigeren Produktion in Fekola eingenommen. Die Implementierung eines Solar-Batterie-Hybridsystems war für uns naheliegend, weil dieses nicht nur umweltschonend, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll ist. Dies ist ein bahnbrechendes Projekt, das wegweisend für eine nachhaltigere Stromerzeugung in der Minenindustrie in Westafrika sein wird."

Die Kombination des Solarkraftwerks mit dem Batteriesystem sorgt für eine sichere und zuverlässige Stromversorgung und spart 13,1 Millionen Liter Schweröl pro Jahr ein. Die enge Zusammenarbeit aller drei Parteien war für die Realisierung dieses komplexen Projekts von entscheidender Bedeutung und ermöglichte es, das enorme Potenzial von Solar-Batterie-Hybridsystemen nutzbar zu machen.

Martin Schlecht, COO bei Suntrace, kommentiert: „Wir sind sehr stolz darauf, dass B2Gold die Suntrace zusammen mit BayWa r.e. mit der Entwicklung und Umsetzung dieses innovativen Projekts betraut hat. Dank der hervorragenden Teamarbeit mit B2Gold und BayWa r.e. konnten wir das Vorhaben trotz der globalen Herausforderungen der COVID-19-Pandemie umsetzen. Wir freuen uns sehr, gemeinsam eine voll funktionstüchtige und in den Minenbetrieb einwandfrei eingebundene Anlage fertigzustellen, welche die CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung der Mine um etwa 20 % senkt."

Das PV-Batteriesystem wird dazu beitragen, die CO2-Emissionen um 39 000 Tonnen pro Jahr zu reduzieren. 

Thorsten Althaus, Projektleiter bei BayWa r.e., ergänzt: „Es war eine große technische Herausforderung, einen so großen Umfang an Solarstrom sicher und zuverlässig in ein kleines, isoliertes Netz zu integrieren, und erforderte den Einsatz von Batteriespeichern sowie eines maßgeschneiderten Steuerungssystems. Dieses wurde in der Frühphase des Projekts konzipiert und wir haben sichergestellt, dass unsere Vision von den Zulieferern entsprechend umgesetzt wurde. Es ist großartig zu sehen, wie gut unsere Lösung in Wirklichkeit funktioniert, und dass das Konzept nun nur darauf wartet, bei weiteren Projekten eingesetzt zu werden."

 

 

(Bildquelle: B2Gold)

zur Übersicht
Mark Cooper
Corporate Communications
BayWa r.e. AG
Nach oben